Der Geschmack von Apfelkernen

9,99


Katharina Hagena

Der Roman spielt mit und in Erinnerungen an ein großes Familienhaus mit einem großen Apfelgarten ... .
Als Bertha stirbt, erbt Iris das Haus. Nach vielen Jahren steht sie nun wieder im alten Haus der Großmutter, wo sie als Kind in den Sommerferien mit ihrer Kusine Verkleiden spielte. Sie streift durch die Zimmer und den Garten, eine aus der Zeit gefallene Welt. Doch der Garten ist inzwischen verwildert. Nachdem Bertha vom Apfelbaum gefallen war, wurde sie erst zerstreut, dann vergesslich, und schließlich erkannte sie nichts mehr wieder, nicht einmal ihre drei Töchter. Iris bleibt eine Woche allein im Haus. Sie weiß nicht, ob sie es überhaupt behalten will. Während sie von Zimmer zu Zimmer läuft, tastet sie sich durch ihre eigenen Erinnerungen und ihr eigenes Vergessen: Was tat ihr Großvater wirklich, bevor er in den Krieg ging? Wer aß seinen Apfel mitsamt den Kernen? Schließlich gelangt Iris zu jener Nacht, in der ihre Kusine Rosmarie den Unfall hatte: Was machte Rosmarie auf dem Dach des Wintergartens? Und wollte sie Iris noch etwas sagen? Iris ahnt, dass es verschiedene Spielarten des Vergessens gibt. Und das Erinnern ist nur eine davon.
"Schon immer begannen die Bewegungen des Schicksals - auch in unserer Familie - zunächst mit einem Sturz. Und mit einem Apfel."

255 Seiten, Taschenbuch
Artnr. 20975

Diese Kategorie durchsuchen: Erzählungen / Romane / Gedichte